Referenz

„Neben den verbesserten Abläufen und den besseren Preisen besteht ein großer Vorteil auch in der einheitlichen, lieferantenunabhängigen Benutzeroberfläche, die gerade bei einem Lieferantenwechsel nach einer Ausschreibung nicht zu unterschätzen ist.“
Gerd Schwarz

Glossar

C-Artikel sind geringwertige Güter, deren Beschaffungskosten höher sind als deren Einstandspreis.

Kontakt:

Sie möchten Ihre e-Government-Initiative um einen erfolgsversprechenden Baustein erweitern? Ihre Verwaltung sieht in e-Procurement einen interessanten Ansatz? Sie möchten die papiergestützte Beschaffung durch den elektronischen Einkauf ersetzen? Sie denken darüber nach, wie Verbrauchsartikel effizient für alle Fachbereiche, Außenstellen und Eigenbetriebe eingekauft werden können? Sie sind an Einkaufskooperationen interessiert?

Dann haben Sie vermutlich schon einiges gehört, was anscheinend dagegen spricht. Folgende Argumente werden gerne vorgebracht:

Dauer und Kosten
„Eine E-Procurement-Einführung ist zeitaufwendig und teuer.“

Akzeptanz
„Bei uns ist alles in Ordnung. Wir brauchen das nicht.“

Lieferanten
„Die kleinen und regionalen Lieferunternehmen bleiben auf der Strecke.“

Mitarbeiter
„Unser Herr Maier macht das super. Der hat alles im Griff.“

Dezentrale Ressourcenverwaltung
„Der elektronische Einkauf nimmt mir die Hoheit über mein Budget.“

Wissen Sie auch, was Sie darauf antworten? Jetzt schon!